Pfahlkopfabdichtung

1 Reprofilierung
KÖSTER Reparaturmörtel R4
KÖSTER Sperrmörtel
2 Pfahlkopfabdichtung
KÖSTER NB 1 grau
3 Flächenabdichtung
KÖSTER Deuxan 2K-Spachteldicht
4 Gewebeeinlage
KÖSTER Armierungsgewebe
5 Gleitlage
Handelsübliche PE-Folie
Handelsüblicher Injektionsschlauch

Verarbeitung

Die Pfahlgründungen von Betonbauwerken sind oft Bereiche mit späteren Feuchtigkeitsschäden. Wasser dringt über die Arbeitsfugen oder entlang der Armierungsstähle ein. Der Abdichtung ist deshalb besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Sie muss gleichzeitig druckfest genug sein, um den statischen Belastungen standhalten zu können und muss ebenfalls sehr gut an die Flächenabdichtung anzuschließen sein.

Zunächst werden alle nicht tragenden Bestandteile und trennende Substanzen vom Pfahlkopf entfernt. Der Pfahlkopf wird dann mit KÖSTER Sperrmörtel oder KÖSTER Reparaturmörtel R4 reprofiliert. Dabei ist zu den Seiten hin eine Hohlkehle auszubilden. Die Abdichtung des Pfahlkopfes erfolgt mit KÖSTER NB 1 grau.

Die Flächenabdichtung wird mit KÖSTER Deuxan 2K-Spachteldicht durchgeführt, in welches das KÖSTER Armierungsgewebe in die beiden Lagen eingebettet wird. Vor dem Betonieren der Betonplatte wird eine Trennlage z.B. aus zwei Lagen PE-Folie eingebaut. Die Abdichtung ist bei den Nachfolgearbeiten vor mechanischer Beschädigung zu schützen.

Es gelten jeweils die Angaben in den technischen Merkblättern.


Seite 1 von 1